Klausenturm

Der Fichtelsee ist ein zauberhafter See im Fichtelgebirge, der uns mit seiner idyllischen Lage überzeugt hat. Eingebettet zwischen bewaldeten Hügeln und den typischen Felskanzeln bietet der Fichtelsee eine malerische Kulisse für Spaziergänge, Wanderungen und Naturbeobachtungen. Bevor ich dir meine persönlichen Erlebnisse und Bilder im Detail zeige, möchte ich dir drei weitere Fichtelgebirge Geheimtipps zeigen. Die Weißmainquelle ist eine der bedeutendsten Quellen im Fichtelgebirge und ein beeindruckendes Naturdenkmal. Ein Spaziergang entlang des Quellgebiets ermöglicht dir, die unberührte Schönheit der Natur in vollen Zügen zu genießen. Die Girglhöhle ist eine geheime Attraktion in der Nähe des Fichtelsees. Mit ihren Felsen und dunklen Gängen lädt die kostenlose Girglhöhle zu aufregenden Erkundungen ein. Der Rudolfstein ist eine markante Felsformation mit Aussichtskanzel. Eine Wanderung führt zu diesem spektakulären Felsen im Fichtelgebirge.
–> Weißmainquelle
–> Girgelhöhle
–> Rudolfstein
–> Fichtelgebirge Sehenswürdigkeiten

Schau dir vor deiner Reise zum Fichtelsee diese Webseite genau an. Lies dir meine persönlichen Erfahrungen durch, damit du das Beste aus deinem Ausflug herausholst und nichts verpasst. Tausende andere Leser profitieren täglich von meinen persönlichen Geheimtipps. Teile sie gerne mit deinen Freunden, damit auch sie diese Naturwunder  entdecken können. Ein Klick am Ende dieses Beitrags genügt, um den Beitrag kostenlos über WhatsApp, E-Mail oder Facebook zu teilen.

So nun viel Spaß am Fichtelsee!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

5/5 - (1 vote)
Die Aussicht vom Klausenturm auf Ochsenkopf, Schneeberg und das Fichtelgebirge
Die Aussicht vom Klausenturm auf Ochsenkopf, Schneeberg und das Fichtelgebirge
Der 46 Meter hohe Klausenturm im Fichtelgebirge
Der 46 Meter hohe Klausenturm im Fichtelgebirge

Der Klausenturm – Aussichtsturm im Fichtelgebirge

Der Klausenturm ist eine der geheimen Sehenswürdigkeiten im Fichtelgebirge. Du siehst den Turm vom Fichtelsee aus nicht, obwohl er nur nur rund 5 Kilometer entfernt ist. Der Aussichtsturm liegt etwas versteckt im Wald, oberhalb von Mehlmeisel. Der Besuch lohnt sich und bietet einen unvergesslichen Ausblick. Mit einer imposanten Höhe von 46 Metern thront er auf dem 835 Meter hohen Klausenberg. Dank dieser Höhe und der Lage bietet er Besuchern die einzigartige Möglichkeit, gleichzeitig die beiden höchsten Gipfel der Region, den Schneeberg und den Ochsenkopf, zu bestaunen – ein Anblick, den man sonst nirgendwo anders findet.

So kommst du zum Klausenturm

Die Anreise zum Klausenturm gestaltet sich äußerst komfortabel. Der kürzeste Weg zum Aussichtsturm erfolgt vom Parkplatz beim Bayreuther Haus. Vom kostenpflichtigen Parkplatz sind es lediglich 350 Meter, die in wenigen Minuten zurückgelegt sind. Ein breiter Forstweg führt die Besucher durch den Wald direkt zum Fuße des Turms. Es ist aber nicht der einzige Weg hierher.

Für Wanderfreunde bietet sich eine reizvolle Alternative an: Etwa auf halber Strecke zwischen Mehlmeisel und dem Bayreuther Haus liegt ein kostenfreier Wanderparkplatz direkt neben der Straße. Von hier aus führt eine gut ausgeschilderte Wanderung hinauf zum Klausenturm, die in etwa 30 Minuten bewältigt wird. Diese Route eröffnet die Gelegenheit, die umgebende Natur in aller Ruhe zu erkunden und die Schönheit des Fichtelgebirges in sich aufzunehmen.

Das Erlebnis am Klausenturm

Der Klausenturm ist bei Einheimischen bekannt als Aussichtskanzel. Am Turm geht es durch eine Türe hinein. Dann mußt du erst einmal 177 Stufen im Turm hinaufsteigen, bevor du die Plattform erreichst. Von der Aussichtsplattform bietet sich den Besuchern ein Panorama, das seinesgleichen sucht. Hier verschmelzen die höchsten Gipfel des Fichtelgebirges, der Schneeberg und der Ochsenkopf, zu einem imposanten Gesamtbild. Diese einzigartige Perspektive ist ein wahrer Augenschmaus, der Besucher in Staunen versetzt.

Doch die Aussicht reicht weit über die Gipfel hinaus. Von hier oben blickt man hinab auf den malerischen Ort Mehlmeisel, hinüber zum majestätischen Fichtelberg und auf die weitläufige Umgebung. Selbst die Kösseine ist zu sehen. Die Weitsicht und die beeindruckende Naturkulisse machen den Klausenturm zu einem wahren Juwel für Naturfreunde und Fotografen gleichermaßen.

Charakteristik des Klausenturms

Der im Zeitraum von 1969 bis 1970 errichtete Klausenturm beeindruckt nicht nur durch seine Höhe, sondern auch durch seine architektonische Gestaltung. Hauptsächlich aus Metall gefertigt, erhebt er sich mit einer soliden Präsenz über die Baumwipfel. Das imposante Treppenhaus mit seinen 177 Stufen bildet nicht nur eine praktische Zugangsmöglichkeit, sondern auch ein architektonisches Highlight. Die Aussichtsplattform selbst bietet großzügig Platz, um die Aussicht in vollen Zügen zu genießen. Ursprünglich als Fernsehumsetzer errichtet, ist er heute ein Ausflugsziel.

Die häufigsten Fragen

Was ist der Klausenturm?

Der Klausenturm ist ein markantes Bauwerk im Fichtelgebirge, Bayern. Er stellt einen 46 Meter hohen Aussichtsturm dar, der auf dem Klausenberg im oberfränkischen Landkreis Bayreuth thront. Der Turm dient als Aussichtspunkt, der Besuchern eine beeindruckende Panoramasicht auf die umliegende Landschaft ermöglicht.

Wann wurde der Klausenturm erbaut?

Der Klausenturm wurde in den Jahren 1969 bis 1970 errichtet. Ursprünglich als Fernsehumsetzer geplant, hat er sich im Laufe der Jahre zu einem beliebten Aussichtspunkt und einem beliebten Ausflugsziel der Einheimischen entwickelt.

Welchen Baustoff wurde für den Klausenturm verwendet?

Der Klausenturm wurde hauptsächlich aus Metall gebaut. Diese Materialwahl verleiht dem Turm eine bemerkenswerte Stabilität und Langlebigkeit. Verkleidet wurde er mit Eternit-Platten, was man heute wohl nicht mehr machen würde.

Wie hoch ist der Klausenturm?

Der Klausenturm ragt beeindruckende 46 Meter in die Höhe. Diese beträchtliche Höhe ermöglicht den Besuchern eine eindrucksvolle Aussicht über das gesamte Fichtelgebirge.

Wieviele Stufen muß man im Klausenturm hinauf steigen?

Es gibt insgesamt 177 Stufen, die man hinaufsteigen muss, um die Aussichtsplattform des Klausenturms zu erreichen.

Kann man mit einem Aufzug nach oben fahren?

Nein, es gibt keinen Aufzug im Klausenturm. Der Zugang zur Aussichtsplattform erfolgt ausschließlich über die Treppe.

Was kann man vom Klausenturm aus sehen?

Von der Aussichtsplattform des Klausenturms aus bietet sich den Besuchern eine atemberaubende Rundumsicht auf die majestätischen Gipfel des Fichtelgebirges. Hierzu gehören unter anderem der Ochsenkopf, der Schneeberg und die Kösseine. Doch die Aussicht erstreckt sich weit über die Gipfel hinaus, bis hinunter zum malerischen Ort Mehlmeisel, über den beeindruckenden Fichtelberg und die weitläufige Umgebung.

Wie gelangt man zum Klausenturm?

Es gibt zwei hauptsächliche Zugangswege zum Klausenturm. Der kürzeste Weg erfolgt vom kostenpflichtigen Parkplatz beim Bayreuther Haus. Von hier sind es nur etwa 350 Meter, die in wenigen Minuten zurückgelegt werden können. Ein breiter Forstweg erleichtert den Zugang. Alternativ bietet sich für Wanderfreunde eine kostenlose Option an: Etwa auf halber Strecke zwischen Mehlmeisel und dem Bayreuther Haus liegt ein kostenfreier Wanderparkplatz direkt neben der Straße. Von hier aus führt eine gut ausgeschilderte Wanderroute hinauf zum Klausenturm, die in etwa 30 Minuten bewältigt werden kann.

Welche ist die beste Zeit, um den Klausenturm zu besuchen?

Der Klausenturm ist von Mai bis Oktober geöffnet. Dieser Zeitraum fällt in die wärmeren Monate des Jahres, was ideale Bedingungen für einen Besuch im Freien schafft. Während dieser Zeit haben Besucher die Möglichkeit, die Schönheit des Fichtelgebirges in voller Blüte zu erleben.

Kann man den Turm im Winter besteigen?

Nein. Die Klausenturm Öffnungszeiten erstrecken sich nur über die Sommermonate. Im Winter ist die Türe zum Aufstieg versperrt.

Wie sind die Klausenturm Öffnungszeiten?

Der Eintritt zum Klausenturm ist kostenlos. Dies ermöglicht es allen Interessierten, die beeindruckende Aussicht und die Schönheit des Fichtelgebirges ohne finanzielle Hürden zu genießen.

Welche besonderen Aussichtspunkte und Aussichtsplattformen sollte man einmal besucht haben?

Neben dem Klausenturm im Fichtelgebirge haben wir einige andere bedeutende Aussichtspunkte gefunden und besucht. Vielleicht gefallen sie dir auch so gut wie uns? Hier unsere Liste, klick dich einfach durch die Webseiten und lasse dich inspieren:
Basteibrücke:
Die Basteibrücke ist ein spektakulärer Aussichtspunkt, der sich auf den berühmten Felsen der Bastei im Elbsandsteingebirge erhebt. Von hier aus bietet sich ein atemberaubender Blick über das Elbtal und die beeindruckenden Sandsteinformationen. Die Basteibrücke ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Naturliebhaber, die die einzigartige Landschaft des Nationalparks Sächsische Schweiz erleben möchten.
Website der Basteibrücke
Landungsbrücken Hamburg:
Die Landungsbrücken in Hamburg bieten eine der bekanntesten Aussichten auf den Hamburger Hafen, einen der größten und geschäftigsten Häfen Europas. Von hier aus hat man einen faszinierenden Blick auf die vorbeifahrenden Schiffe, die historischen Speicherhäuser und das lebhafte Treiben am Hafen. Der Stintfang, von dem aus man diese Aussicht genießen kann, ist ein beliebter Ort für Touristen und Einheimische gleichermaßen.
Website der Landungsbrücken Hamburg
Kehlsteinhaus:
Das Kehlsteinhaus, auch als „Eagles Nest“ bekannt, ist ein berühmtes Gebäude mit einer komplizierten historischen Vergangenheit. Es thront majestätisch auf dem Kehlstein im Berchtesgadener Land. Neben der geschichtlichen Bedeutung bietet das Haus einen beeindruckenden Ausblick auf die umliegenden Berge, einschließlich des Watzmanns, sowie auf den malerischen Königssee.
Website des Kehlsteinhauses
Loreley:
Die Loreley ist ein ikonischer Felsen am Rhein und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Die Aussichtsplattform auf dem Felsen bietet einen atemberaubenden Blick auf den Rhein und die umliegende Rheinlandschaft. Dieser Aussichtspunkt ist nicht nur für seine natürliche Schönheit, sondern auch für die zahlreichen Sagen und Legenden, die mit der Loreley verbunden sind, bekannt.
Website der Loreley
Marienbrücke:
Die Marienbrücke ist ein Aussichtspunkt, der sich oberhalb des weltberühmten Schlosses Neuschwanstein befindet. Von hier aus bietet sich ein atemberaubender Blick auf das märchenhafte Schloss, das majestätisch vor der malerischen Kulisse der bayerischen Landschaft thront. Die Perspektive von der Marienbrücke aus ermöglicht es Besuchern, die prächtige Architektur und die idyllische Umgebung in ihrer vollen Pracht zu bewundern. Diese Aussicht ist unvergleichlich und bietet eine einzigartige Gelegenheit, die Schönheit von Neuschwanstein in ihrer vollen Pracht zu erleben.
Website der Marienbrücke Neuschwanstein
Schiefer Turm von Pisa:
Der Schiefe Turm von Pisa ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt. Das architektonische Wunderwerk ist weltweit für seine charakteristische Schieflage bekannt. Besucher haben die einzigartige Möglichkeit, den Turm zu besteigen und von seiner Spitze aus einen beeindruckenden Blick auf die Stadt Pisa und den berühmten Platz der Wunder zu genießen. Von hier oben bietet sich eine atemberaubende Aussicht auf die umliegenden Gebäude und die umgebende Landschaft. Es ist eine Gelegenheit, die Schönheit und den kulturellen Reichtum dieser historischen Stadt aus einer einzigartigen Perspektive zu erleben.
Website des Schiefen Turms von Pisa
Krämerbrücke:
Die Krämerbrücke in Erfurt ist eine der bekanntesten Brücken Deutschlands und ein architektonisches Juwel. Vom Kirchturm der Ägidienkirche, der sich auf der Brücke befindet, hat man den besten Ausblick auf dieses historische Wahrzeichen. Der Blick von hier oben erstreckt sich über die berühmte Brücke selbst, die mit ihren mittelalterlichen Fachwerkhäusern ein beeindruckendes Bild abgibt, sowie über die größte Altstadt Deutschlands. Dieser Aussichtspunkt bietet eine einzigartige Gelegenheit, die reiche Geschichte und die gut erhaltene Architektur Erfurts aus der Vogelperspektive zu betrachten.
Website der Krämerbrücke Erfurt

Wie viel Zeit sollte man für den Besuch des Klausenturm rechnen?

Wenn du am Wanderparkplatz beim Bayreuther Haus startest, reichen dir ungefähr 30 Minuten. Für die Wanderung vom kostenlosen Parkplatz solltest du etwa 1,5 Stunden rechnen.

Weiterführende Links

Diese Tipps merken

Willst du mal hierher ins Fichtelgebirge? Dann merk dir gleich diese Tipps. So findest du all das leicht wieder bei deinem nächsten Ausflug und Urlaub. Merk dir einen Pin auf Pinterest, schick dir diesen Link als Email oder WhatsApp bzw. teile über Facebook die Seite mit deinen Freunden, die du gerne dabei haben möchtest. Klick einfach auf den passenden Button unter diesen Bildern: